Zuletzt aktualisiert: 22.03.2022 (11:40 Uhr)

 

Behördliche Erlasse

 

Baden-Württemberg 

 

Das neue Infektionsschutzgesetz (IfSG) des Bundes reduziert die bisherigen Corona-Schutzmaßnahmen auf wenige Basismaßnahmen.

 

Seit dem 19. März 2022 gilt daher eine geänderte Fassung der Corona-Verordnung des Landes mit Übergangsregelungen, die bis zum 2. April gültig bleiben.

 

****

In der geänderten Fassung entfällt das Stufensystem.

 

Bestehen bleiben die FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen. Im Freien gilt das Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, dort wo eine Abstandseinhaltung nicht möglich ist.

 

Für Veranstaltungen gilt zusätzlich immer noch eine Einlassregelung mit 3G bzw. in Clubs und Diskotheken mit 2G+.

 

Hygienekonzepte müssen weiterhin erstellt werden.

 

Die Kapazitätenregelungen und Obergrenzen entfallen.

****

 

Links zur Verordnung:

 

--> Zur aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg

 

--> Die Regelungen auf einen Blick

 

 

Weitere wichtige Links:

 

--> Zu den FAQ der Corona-Verordnung

 

--> Zu den FAQ Corona und Kultur 

 

 

 

Infektionsschutzgesetz

 

Das deutsche Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist ein Bundesgesetz gegen gemeingefährliche oder übertragbare Krankheiten bei Menschen und regelt die hierfür notwendige Mitwirkung und Zusammenarbeit von Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen, Ärzten, Tierärzten, Krankenhäusern, wissenschaftlichen Einrichtungen sowie sonstigen Beteiligten. Es soll übertragbare Krankheiten beim Menschen vorbeugen, Infektionen frühzeitig erkennen und ihre Weiterverbreitung verhindern.

 

--> Mehr Informationen zum Infektionsschutzgesetz

 

 

 

 * Die LAKS versucht den neuen Verordnungen und Erlassen so gut wie möglich zu folgen und sie hier darzustellen. Sie bittet aber um Nachsicht, dass sie keine gänzliche Garantie für die Inhalte dieser Seite geben kann.