KuLO - Kunst- und Kultureinrichtungen als Lernende Organisationen

Die Pilotphase des kostenfreien Weiterbildungsangebots KuLO (Kunst- und Kultureinrichtungen als Lernende Organisationen) soll interessierten Mitarbeitenden aus Kunst- und Kulturinstitutionen in Baden-Württemberg dabei helfen, die Strukturen ihrer Einrichtung agil und zukunftsgerichtet zu gestalten. Auf längere Sicht sollen die teilnehmenden Einrichtungen dazu befähigt werden, eigenständig und flexibel auf die heutzutage rasant wechselnden gesellschaftlichen Herausforderungen reagieren zu können.

 

Im Fokus von KuLO stehen berufsintegrierende und praxisnahe Weiterbildungsmaßnahmen sowie eine begleitende Unterstützung für eigene Projektvorhaben der Kultureinrichtungen innerhalb von vier Themenbereichen:

 

  • Barrierefreiheit
  • Audience Development
  • Digitalität
  • Nachhaltigkeit

 

Für KuLO bündeln die Pädagogischen Hochschulen Karlsruhe und Heidelberg und die dort angeschlossene Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung ihre Expertisen und Ressourcen. Die LAKS Baden-Württemberg ist Teil der Resonanzgruppe des Angebots, zu der u.a. auch viele größere Kulturinstitutionen des Landes gehören.

 

Sowohl Ende November als auch im Dezember 2021 gibt es erste Teaser-Veranstaltungen, die interessierten Kulturakteur*innen einen näheren Einblick in den Aufbau, die Teilnahme und die Zielsetzung des Projekts geben sollen. Zur Verfügung stehen noch folgende Termine:

 

Mittwoch, 01.12.2021 / 09-12 Uhr

Donnerstag, 02.12.2021 / 16-19 Uhr

Donnerstag, 16.12.2021 / 12-15 Uhr

 

Eine Anmeldung hierzu kann über die Homepage von KuLO erfolgen.

 

--> Anmeldung zu einer Teaser-Veranstaltung

 

Das KuLO-Qualifizierungsprogramm für Tandem-Partner*innen aus teilnehmenden Kultureinrichtungen läuft schließlich ab Februar 2022 an und endet voraussichtlich im Oktober 2022. Eine Bewerbung zur Teilnahme kann ab Dezember 2021 ebenfalls über die Homepage des Projekts eingesendet werden.

 

--> Zur Homepage von KuLO

 

Dank einer Förderung durch den Europäischen Sozialfonds ist die Teilnahme an der Pilotphase des Projekts gebührenfrei.