Die Mitgliedszentren der LAKS Baden-Württemberg

Studentenzentrum Z10 e.V., Karlsruhe

Träger:   eingetragener Verein 

Gründungsjahr:   1981/1983 

Zähringerstr. 10  

76131 Karlsruhe 

 

Tel.:  0721/375447 

Kartentel.:   

Fax:  0721/9375611 

vorstand@z10.info 

www.z10.info 

Regierungsbezirk:  Karlsruhe 

 

In den inzwischen über 30 Jahren seines Bestehens hat sich das Z10 vom Abrisshaus zum vielbesuchten Studententreff entwickelt.
Als 1977 die verfasste Studierendenschaft mit dem Ziel, den "roten Sumpf" an den Hochschulen auszutrocknen, abgeschafft wurde, bemühte sich gerade eine Gruppe von Studierenden um die Schaffung von studentischen Aufenthalts- und Veranstaltungsräumlichkeiten. So entstand der Wunsch nach eigenen, selbstverwalteten Räumlichkeiten. Die Studenten traten an die Stadt als auch an die Universität heran und nach vielen Bemühungen sagte die Stadt ein freiwerdendes "Dirnenhaus" in der Zähringerstrasse zu und in der Uni bekamen die Studenten – vertreten durch den Arbeitskreis Kultur und Kommunikation (AKK) – Räumlichkeiten im alten Stadiongebäude.


Für diverse Häuser wurden von Studenten komplette Nutzungspläne erstellt, bis sich die Stadt dazu bereit erklärte, das Haus Nr. 10 für 1,5 Millionen Mark zu sanieren. Da als Arbeitskreis des AStA für den AKK universitäre Richtlinien und Weisungen zu befolgen sind, (insbesondere bei baulichen und finanziellen Maßnahmen), gründete der AKK-Arbeitskreis "Z10" im Sommer 1981 den unabhängigen Verein "Studentenzentrum Z10 e.V."

Kurz vor Sanierung des Hauses wurde jedoch das großzügige Angebot der Stadt wieder zurückgenommen. Das Projekt schien gescheitert!
In Zusammenarbeit mit dem damaligen Rektor der Universität, Herrn Prof. Draheim, und dem Geschäftsführer des Studentenwerks, Hernn Igney, suchte man nun gemeinsam nach Möglichkeiten, das Projekt zu retten.

Gleichzeitig wurde an einem Institut der Fakultät für Architektur eine Projektarbeit ausgeschrieben, um die Planungsarbeiten zu unterstützen. Damit begann die legendäre "Winterbewohnung" der Zähringerstr. 10. Während dieser Zeit stand eine Menge Arbeit an: das Haus musste zunächst in einen bewohnbaren Zustand gebracht werden; im Dezember 1981 zogen dann acht Studenten ein, die den ganzen Winter über heizten und arbeiteten und so das Haus vor der weiteren Verrottung schützten. Gleichzeitig wurde eine Spendensammelaktion stark voran getrieben.

In der Folgezeit standen umfangreiche Rohbauarbeiten und statische Maßnahmen an, ein großer Teil der Abbrucharbeiten konnte durch Eigenleistung erbracht werden. Am 10. Juni 1983 wurde das Studentenzentrum Z10 dann endlich feierlich eröffnet. Seit dieser Zeit wurden unzählige Konzerte, Kabaretts, Kurse und auch Parties veranstaltet.

Durch regelmäßige Kurse und Workshops, durch den Betrieb eines Cafés sowie durch kulturelle Veranstaltungen verschiedenster Richtungen wird das Haus intensiv belebt.
Zu wünschen ist dem Z10 also ein weiteres Blühen, Wachsen und Gedeihen.
Möge es weiter so erfolgreich engagierte Studenten für seine Ziele gewinnen als Ort studentischer Kommunikation und Begegnung.


 

Infrastruktur

Gesamtfläche (qm)  500

Veranstaltungssäle  1

Sitzplätze  99

Bühne (qm)  12 - 24 variabel

Proberäume  2

Gruppenräume  4

Ausstellungsräume  1

Gastronomie (Sitzplätze)  99

Atelier 

Programm

Musik

  • Jazz
  • Rock/Pop
  • Folk
  • Weltmusik
  • Sonst. (Musik)

 

 

Sonstiges

  • Festival/Open Air
  • Ausstellung
  • Lesungen
  • Film

 

Bildung

  • Vorträge/Seminare
  • Kurse/Workshops
  • Gruppentreffs
  • Sonst. (Bildung)

Theater

  • Sprechtheater
  • Musiktheater
  • Kabarett
  • Comedy
  • Straßentheater
  • Sonst. (Theater)

 

Tanz

  • Tanztheater
  • Sonst. (Tanz)

 

Angebote für

  • Kinder
  • Jugendliche
  • Familien
  • Senioren
  • Migranten
  • Behinderte

Personal

Festangestellte 

Auszubildende 

Freie Mitarbeiter 

Ehrenamtliche  100

Geringfügige Beschäftigte  5

Sonderprogramme (z.B. ABM) 

Praktikanten 

Freiwilligen-Dienst 

Aushilfen 

Sonstige Mitarbeiter 

Haushalt  in €

Gesamt 

Finanzierung

Zuschuss Kommune 

Landeszuschuss 

Eigenmittel 

Spenden 

Besucher (jährl.) 20.000

 

Allgemeines

Ort Karlsruhe

Einwohner  300.000