Zuletzt aktualisiert: 08.06.2021 (17:40 Uhr)

 

Behördliche Erlasse

 

Baden-Württemberg 

 

Seit dem 23. April 2021 gilt die bundeseinheitliche Notbremse in allen Bundesländern. Diese kann in den jeweiligen Ländern nur um noch strengere Maßnahmen ergänzt oder angepasst werden. Die Notbremse greift in allen Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine Inzidenz von 100 überschritten wird. Bei Inzidenzzahlen unter 100 greifen die Verordnungen der jeweiligen Bundesländer.

 

Die bundeseinheitliche Notbremse untersagt den Veranstaltungsbetrieb mit Publikumsverkehr. Die Schließung für den Publikumsverkehr schließt nicht den internen Arbeitsbetrieb ein. So dürfen professionelle Ensembles – unter Einhaltung der strengen Abstands- und Hygieneregeln – auch weiterhin proben und trainieren. Auch sind Online-Aufführungen (Livestreaming, Video-on-demand) ohne Publikum vor Ort unter bestimmten Bedingungen erlaubt.

 

--> Mehr zur bundeseinheitlichen Notbremse

 

 

Am 26. Juli 2021 wurde das Vier-Stufenkonzept für Öffnungsschritte in Baden-Württemberg nochmals überarbeitet.

 

 

Die Öffnungsschritte sehen nun wie folgt vor:

 

 

Inzidenzstufe 1 (unter 10):

 

Open Air

Maximal 1.500 Personen dürfen eingelassen werden. Ein negativer Corona-Schnelltest bzw. Genesenen- oder Geimpften-Nachweis ist nicht erforderlich. Ab 300 Personen gilt die Maskenpflicht. Keine Maskenpflicht besteht, wenn ein Abstand von 1,5 Meter durch Zuweisung von festen Sitzplätzen garantiert ist.

Oder maximal 50 Prozent der Kapazität des Veranstaltungsortes ohne Abstandsgebot unter Einhaltung von 3G wird genutzt. Es dürfen maximal 25 000 Personen eingelassen werden.

 

Geschlossener Raum

Im geschlossenen Raum dürfen maximal 500 Personen teilnehmen. Ein negativer Corona-Schnelltest bzw. Genesenen- oder Geimpften-Nachweis ist nicht erforderlich. Es gilt die Maskenpflicht.

Oder 50 Prozent der Kapazität des Veranstaltungsortes wird ohne Abstandsgebot ausgelastet unter Einhaltung von 3G. Einlass besteht für maximal 25 000 Personen.

 

 

Inzidenzstufe 2 (10 bis 35):

 

Open Air

Maximal 750 Personen dürfen eingelassen werden. Ein negativer Corona-Schnelltest bzw. Genesenen- oder Geimpften-Nachweis ist nicht erforderlich. Ab 200 Personen gilt die Maskenpflicht. Keine Maskenpflicht besteht, wenn ein Abstand von 1,5 Meter durch Zuweisung von festen Sitzplätzen garantiert ist.

Oder 50 Prozent der Kapazität des Veranstaltungsortes darf unter Einhaltung von 3G ohne Abstandsgebot ausgelastet werden. Einlass besteht für maximal 25 000 Personen.

 

Geschlossener Raum

Im geschlossenen Raum dürfen maximal 250 Personen eingelassen werden. Ein negativer Corona-Schnelltest bzw. Genesenen- oder Geimpften-Nachweis ist nicht erforderlich. Es gilt die Maskenpflicht.

Oder 50 Prozent der Kapazität des Veranstaltungsortes dürfen ohne Abstandsgebot ausgelastet werden unter Einhaltung von 3G. Einlass besteht für maximal 25 000 Personen.

 

 

Inzidenzstufe 3 (35 bis 50):

 

Open Air

Im Freien dürfen maximal 500 Personen eingelassen werden. Alle Besucher*innen müssen einen negativen Corona-Schnelltest, einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis haben. Es gilt die Maskenpflicht ab 200 Personen, es sei dem ein Abstand von 1,5 Meter durch Zuweisung von festen Sitzplätzen ist garantiert.

 

Geschlossener Raum

In geschlossenen Räumen darf das Publikum aus maximal 200 Personen bestehen. Alle Besucher*innen müssen einen negativen Corona-Schnelltest, einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis haben. Es gilt generell die Maskenpflicht.

 

Inzidenzstufe 4 (über 50):

 

Open Air

Im Freien dürfen maximal 250 Personen eingelassen werden. Alle Besucher*innen müssen einen negativen Corona-Schnelltest, einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis haben. Eine Maskenpflicht gilt ab 200 Personen, es sei dem ein Abstand von 1,5 Meter durch Zuweisung von festen Sitzplätzen ist garantiert.

 

Geschlossener Raum

In geschlossenen Räumen dürfen maximal 100 Personen eingelassen werden. Alle Besucher*innen müssen einen negativen Corona-Schnelltest, einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis haben. Es gilt generell die Maskenpflicht.

 

 

--> Zu den FAQ der Corona-Verordnung

 

--> Zur Übersicht des Stufenkonzepts ab 26. Juli 2021

 

 

Weitere wichtige Links:

 

--> Zur aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg

 

--> Zu den FAQs Corona und Kultur 

 

 

 

Infektionsschutzgesetz

 

Das deutsche Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist ein Bundesgesetz gegen gemeingefährliche oder übertragbare Krankheiten bei Menschen und regelt die hierfür notwendige Mitwirkung und Zusammenarbeit von Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen, Ärzten, Tierärzten, Krankenhäusern, wissenschaftlichen Einrichtungen sowie sonstigen Beteiligten. Es soll übertragbare Krankheiten beim Menschen vorbeugen, Infektionen frühzeitig erkennen und ihre Weiterverbreitung verhindern.

 

Seit der Reform des Gesetzes vom November 2020 wird der Bereich Kunst und Kultur nicht mehr unter der Überschrift „Freizeit“ geführt, sondern als eigenständiger Bereich gelistet. Dort heißt es nun u.a.: „Bei Untersagungen oder Beschränkungen im Bereich der Kultur muss der Bedeutung der Kunstfreiheit ausreichend Rechnung getragen werden.“     mehr...

 

 

 

 * Die LAKS versucht den neuen Verordnungen und Erlassen so gut wie möglich zu folgen und sie hier darzustellen. Sie bittet aber um Nachsicht, dass sie keine gänzliche Garantie für die Inhalte dieser Seite geben kann.