Hilfsprogramme

 

Land Baden-Württemberg

Zuletzt aktualisiert: 03.11.2020 (10:00 Uhr)

 

 

1.     Überbrückungshilfe Corona


Link: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/ueberbrueckungshilfe-corona/
Antragstellung: verlängert bis Dezember 2020
Förderhöhe: max. 50.000 Euro (abhängig von Unternehmensgröße)
Die Überbrückungshilfe bietet finanzielle Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige sowie gemeinnützige Organisationen, die durch Corona-bedingte vollständige oder teilweise Schließungen oder Auflagen erhebliche Umsatzausfälle erleiden. Antragsberechtigt sind auch gemeinnützige Einrichtungen, unabhängig von ihrer Rechtsform, die dauerhaft wirtschaftlich am Markt tätig sind (also auch Soziokulturelle Zentren). Es muss ein Umsatzeinbruch von insgesamt mindestens 60% im Vergleich zum Vorjahr nachgewiesen werden. Bei der Verlängerung des Programms stehen nun die Monate September bis Dezember 2020 im Fokus. (Bei gemeinnützigen Unternehmen sind nicht der Umsatz, sondern die Gesamteinnahmen einschl. Spenden und Mitgliedsbeiträgen relevant.) Gefördert werden (anteilsmäßig) Fixkosten wie Miete, Nebenkosten, Instandhaltungskosten, Versicherungen etc. Der Antrag muss über eine/n Steuerberater/in oder Wirtschaftsprüfer/in gestellt werden, der/die den Umsatzeinbruch entsprechend nachweist.

 

 

2.     Innovationsfonds 2021


Link: https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/kunst-kultur/kulturfoerderung/innovationsfonds-kunst/  
Antragstellung: vsl. 29. Oktober bis 29. November 2020
Projektlaufzeit: max. 24 Monate
Förderhöhe: 10.000 bis 50.000 Euro, Eigenanteil 20%
Nachdem die erste Runde des Innovationsfonds im Frühjahr Corona-bedingt abgebrochen wurde, ist für Herbst eine erneute Ausschreibung geplant. Gefördert werden innovative Kunst- und Kulturprojekte. Die Auswahl der geförderten Projekte erfolgt per Juryentschei-dung.

 

3.     Nothilfefonds


Link: https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen/ 
Antragstellung: Antrag bis spätestens 30. September 2021
Förderhöhe: min. 10.000 Euro
Mit dem Nothilfefonds im soll wirtschaftlich gefährdeten Kunst- und Kultureinrichtungen sowie Vereinen der Breitenkultur geholfen werden, die in ihrer Existenz bedroht sind. Antragsberechtigt sind grundsätzlich Kunst- und Kultureinrichtungen (insbesondere Theater, Orchester und musikalische Ensembles, Chöre, regelmäßig wiederkehrende Festivals und Festspiele, soziokulturelle Zentren, Museen und vergleichbare Einrichtungen mit regelmäßigem Ausstellungsbetrieb, Kunstvereine, Freilichtmuseen etc.) in privater Trägerschaft mit Sitz in Baden-Württemberg, die aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst entweder institutionell gefördert werden oder in den letzten drei Jahren eine regelmäßige Projektförderung erhalten haben. Fördervoraussetzung ist, dass alle zumutbaren Manßnahmen zur Schadensminderung (z.B. Kurzarbeitergeld, Corona-Soforthilfe, NEUSTART Kultur) ergriffen wurden und die Kommune im bisherigen Umfang weiterfördert.

 

 

Bund

Zuletzt aktualisiert: 03.11.2020 (10:00 Uhr)

 

 

1.    Außerordentliche Wirtschaftshilfe (betr. Lockdown November 2020)

 

Um Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen einzelner Branchen angesichts der erneut notwendigen vorübergehenden Schließungen sehr kurzfristig und zielgerichtet zu unterstützen, werden außerordentliche Wirtschaftshilfen geleistet. Dafür stehen insgesamt bis zu 10 Milliarden Euro bereit.

Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten können eine einmalige Kostenpauschale in Höhe von bis zu 75 Prozent ihres Umsatzes von November 2019 erhalten. Die Höhe errechnet sich aus dem durchschnittlichen wöchentlichen Umsatz des Vorjahresmonats, gezahlt wird sie für jede angeordnete Lockdown-Woche. Bei jungen Unternehmen, die nach November 2019 gegründet wurden, gelten die Umsätze von Oktober 2020 als Maßstab. Soloselbständige haben das Wahlrecht, als Bezugsrahmen für den Umsatz auch den durchschnittlichen Vorjahresumsatz 2019 zugrunde zu legen.

Einen Antrag auf außerordentliche Wirtschaftshilfe können Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen stellen, denen aufgrund staatlicher Anordnung das Geschäft untersagt wird beziehungsweise aufgrund bereits bestehender Anordnung bereits untersagt ist. Unterstützungsmaßnahmen für diejenigen, die indirekt, aber in vergleichbarer Weise durch die Anordnungen betroffenen sind, werden zeitnah geklärt.

Die Auszahlung soll nach vereinfachtem Antrag über die Plattform der Überbrückungshilfe erfolgen. Da die Umsetzung der Einzelheiten einige Zeit in Anspruch nehmen wird, wird die Gewährung von Abschlagszahlungen geprüft.

 

Zum Wirtschaftshilfe des Bundesfinanzministeriums: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/10/2020-11-05-PM-ausserordentliche-wirtschaftshilfe-november.html?fbclid=IwAR3LwAk6-zEj7AlWwzq7PpgHKt1XlP0jMkKZK0kwADgUSqWuQEr1fMcBs1o 

 

 

 

Mit NEUSTART KULTUR hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Gefördert werden unter anderem pandemiebedingte Investitionen und Projekte verschiedener Kultursparten. Das Programm NEUSTART KULTUR unterteilt sich in vier Programmteile, die in den kommenden Wochen veröffentlicht werden. Die Mittel werden über die jeweiligen Fachverbände (u.a. Bundesverband Soziokultur e.V.) und Kulturfonds (u.a. Fonds Soziokultur) ausgeschüttet. Im Folgenden werden die für die Soziokultur relevanten Programme ausführlicher und alle weiteren kurz dargestellt.

 


2.    NEUSTART KULTUR Zentren (über Bundesverband Soziokultur)


Link: https://neustartkultur.de/z/
Antragstellung: Ausschreibung beendet
Förderhöhe: 5.000 bis 100.000 Euro, Eigenanteil 10%
Durchführungszeitraum: bis März 2021
Für den ersten Programmteil „Pandemiebedingte Investitionen in Kultureinrichtungen zur Erhaltung und Stärkung der bundesweit bedeutenden Kulturlandschaft“, stellt die Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters bis zu 25 Millionen Euro für Kulturzentren, Literaturhäuser und soziokulturellen Zentren zur Verfügung. Mit den Mitteln sollen insbesondere investive Schutzmaßnahmen umgesetzt werden, die in Folge der Einschränkungen im Rahmen der Ausbreitung der Covid-19-Pandemie notwendig sind. Aber auch weitere zukunftsgerichtete Investitionen zur Stärkung der Attraktivität der Kultureinrichtungen bei Wiedereröffnung und Weiterbetrieb sind erklärtes Ziel der Förderung. Gefördert werden investive Umbau-, Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen von Kultureinrichtungen, die zur nachhaltigen Reduktion von Ansteckungsgefahren (insbesondere mit dem SARS-CoV-2-Virus) in deren öffentlichen und nicht-öffentlichen Bereichen erforderlich sind, sowie projektbezogene Personal- und Sachausgaben. Die Anträge auf Förderung können zusätzlich zu den Anträgen vom Pilotprojekt NEUSTART gestellt werden, wenn die geförderten Maßnahmen klar voneinander abgrenzbar sind.

 

 

3.    NEUSTART KULTUR Programm (über Bundesverband Soziokultur)


Link: https://neustartkultur.de/p 
Antragstellung: Ausschreibung beendet
Förderhöhe: bis 50.000 Euro (keine Mindestantragssumme), Eigenanteil 10%
Durchführungszeitraum: bis 30. Juni 2021
Mit der vom Bundesverband Soziokultur e.V. durchgeführten, im Programmteil „Erhaltung und Stärkung der Kulturinfrastruktur“ verorteten Einzelmaßnahme „Programm“ sollen die antragsberechtigten Kultureinrichtungen dabei unterstützt werden, in Zeiten der Covid-19-Pandemie und den damit verbundenen Regelungen und Auflagen ihre Programmarbeit wieder aufnehmen zu können. Zur Programmarbeit zählen sowohl einzelne Veranstaltungen als auch kontinuierliche Angebote wie z.B. Kurse, Workshops und offene Treffs. Diese sämtlichen kulturellen Angebote erfordern auf Grund der pandemiebedingten Regelungen und Auflagen gründlich ausgearbeitete Konzepte, die modellhaft entwickelt und erprobt werden müssen. Mit den für diese Maßnahme einmalig zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von 15 Millionen Euro sollen Grundkosten, aktivitätsbezogene Kosten und Personalkosten gefördert werden, die für die Planung, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Programmarbeit unter Pandemiebedingungen anfallen.

 

4.    NEUSTART KULTUR (über Fonds Soziokultur)


Link: https://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/sonderprogramm-neustart-kultur.html
Antragstellung: ab 15. August bis (je nach Programmlinie) spätestens September 2021
Förderhöhe: 5.000 bis 30.000 Euro, Eigenanteil 20%
Durchführungszeitraum: je nach Programmlinie bis spätestens September 2021
Das Sonderprogramm des Fonds Soziokultur e.V. fördert im Rahmen des BKM-Programms NEUSTART KULTUR Projekte von Einrichtungen bzw. Trägern der kulturellen Bildung und Medienbildung, der Soziokultur und Kulturarbeit in freier Trägerschaft bei der krisenbedingten Neuausrichtung und Stärkung ihrer Arbeit im Schnittfeld von Kunst und Gesellschaft. Im Fokus stehen Teams aus freien und festen Mitarbeiter*innen sowie Netzwerke vor Ort, die neue Formen und Wege kultureller Arbeit mit gesellschaftlicher Wirkung erproben und mittelfristig etablieren möchten. Ziel ist es, die wichtigen Erfahrungen der letzten Monate mit den zahlreichen neuen Ansätzen von „Soziokultur/Kultur auf Abstand“ mit der Verantwortung für freies künstlerisches Personal zu verbinden. Es startet mit einer allgemeinen Ausschreibung und ruft zusätzlich in 4 Themenprogrammen in zeitlichen Abständen jeweils unterschiedliche Schwerpunkte auf. Die möglichen Laufzeiten der Projekte sind infolgedessen unterschiedlich lang, in der Regel nicht länger als bis September 2021. Die Auswahl der geförderten Projekte erfolgt per Juryentscheidung.

 

 

5.    TAKE THAT/NEUSTART KULTUR (über Fonds Darstellende Künste)


Link: https://www.fonds-daku.de/takethat/
Antragstellung: bis 15. November 2020
Der Fonds Darstellende Künste legt im Rahmen von NEUSTART KULTUR – das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) finanzierte Konjunkturpaket zu Erhalt und Stabilisierung der vielgestaltigen Freien Darstellenden Künste – das umfassende Maßnahmenpaket #TakeThat auf. #TakeThat umfasst insgesamt 11 Programme, die sich an frei produzierende Künstler*innen/-gruppen aller Sparten sowie Produktionsorte und Festivals der Freien Szene in Deutschland richten.



6.    NEUSTART KULTUR (über Deutscher Übersetzerfonds)


Link: http://www.uebersetzerfonds.de/
Antragsstellung: ab sofort bis (je nach Programmlinie) spätestens 31. Januar 2021
Das Förderprogramm unterstützt Übersetzer mittels Stipendien sowie Kultureinrichtungen, aber auch Akteure der freien Szene, die das Übersetzen als Kunst oder auch als soziale Praxis in den Mittelpunkt von Veranstaltungen, Workshops und Initiativen stellen.

 

Der Deutsche Kulturrat hat eine Übersicht über alle laufenden Förderprogramme im BKM-Programm NEUSTART KULTUR erstellt.     mehr...

 

 

Europäische Union

Zuletzt aktualisiert: 30.03.2020 (14:00 Uhr)

 

Aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs hat die Europäische Kommission die Fristen für die Einreichung von Anträgen für mehrere Förderprogramme verlängert: https://ec.europa.eu/programmes/creative-europe/content/coronavirus-deadline-applications-extended_en

 

Zum Umgang mit den Auswirkungen des Coronavirus für geförderte Projekte
Die EACEA hat am 25. März ihre Meldung zum Umgang mit den Auswirkungen des Coronavirus für u. a. im Programm KREATIVES EUROPA KULTUR geförderte Projekte aktualisiert. Alle Details können Sie der Meldung entnehmen: https://eacea.ec.europa.eu/about-eacea/news/coronavirus-implications-for-implementation-programmes-managed-eacea_en