Varieté Utopolis

 

Do 20. Juni 24 um 19 Uhr zeitraumexit, T6/18 Mannheim


Filmvorführung und Diskussion mit dem Filmemacher Matthias Coers, Nina Lenz, Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen und Siegfried Dittler, LAKS Baden-Württemberg

 

 

 

Im frisch eröffneten zeitraumexit in den Mannheimer Quadraten fragen wir danach, wie soziokulturelle künstlerische Praxis in der Nachbarschaft wirksam werden kann. Vier Jahre lang war zeitraumexit mit dem Projekt „Social Body Building“ im Programm Utopolis – Soziokultur im Quartier dabei. Der Filmemacher Matthias Coers hat das bundesweite Utopolis-Projekt filmisch begleitet und wertvolle Erfahrungen dokumentiert.

 

Der Film begibt sich auf die Reise in 16 benachteiligte Quartiere in ganz Deutschland und besucht Projekte, die mittels künstlerischer und kultureller Interventionen der Mangellage die Stirn bieten. Musik, Theater, partizipative Prozesse und interkulturelle Dialoge als Praxis kooperativen Miteinanders. Mit Kreativität, Spiel und kollektiver Gestaltung zu starker Nachbarschaft.

 

Was können Soziokultur und performativ-künstlerische Praxis in von hohen Mieten und schwindender öffentlicher Infrastruktur geprägten Städten ausrichten? Wo vermögen es diese humanen Kontrapunkte, die erduldete, immer weniger skandalisierte soziale Armut und die betonierte Normalität in Richtung gesellschaftlicher Vielfalt und Eröffnung neuer Spielräume zu überschreiten?

 

Soziokultur lebt Demokratie, wie das Mannheimer Beispiel beweist und zeigt aktive Solidarität für die Utopie der Polis.


Varieté Utopolis – oder einige Meter Autobahn
Ein Film von Matthias Coers          
D 2024 | 98 min. | deutsch / OmeU | FSK ab 0 freigegeben    
www.variete-utopolis.de

Eine Veranstaltung der LAKS Baden-Württemberg e.V. in Kooperation mit zeitraumexit