Newsletter nicht lesbar oder falsch dargestellt? Hier klicken
Nur Text? Hier klicken
 
 

LAKS-Newsletter April 2020

Liebe Kolleg*innen,

die Corona-Krise dauert an. Auch wenn sich die meisten von uns aus der Schockstarre mittlerweile gelöst haben, ist ein Ende der Krise vor allem im Kultur- und Veranstaltungsbereich noch nicht in Sicht. Mit dem Veranstaltungsverbot hat der Shutdown die Soziokulturellen Zentren im Land als eine der ersten Einrichtungen getroffen und Live-Veranstaltungen werden sicherlich eine der letzten Ereignisse sein, die wieder zugelassen werden. Somit trifft es die Soziokulturellen Zentren nicht nur in ihrer ideellen Zielsetzung, sondern vor allem auch in ihrer finanziellen Ausstattung sehr hart.

Auch wenn einige unserer Mitglieder mittlerweile Geld aus dem Corona-Soforthilfeprogramm des Landes Baden-Württemberg bekommen haben, was zusammen mit der umsichtigen vorzeitigen Auszahlung von Zuwendungen durch das Land und die Kommunen die Liquidität kurzfristig sichert, kompensiert dies den Einnahmenausfall in keinster Weise. So müssen Projektvorhaben gestrichen, Investitionen auf unbestimmte Zeit verschoben und mit den nun noch knapperen Personalressourcen die Zentren am Leben erhalten werden. Und auch die Verlegung des Programms in die digitale Welt kann kein Ersatz sein, sondern höchstens die Lust auf das Live-Kulturerlebnis schüren.

In diesem Sinne vereint der vorliegende Newsletter wieder viele Informationen sowie Tipps, die das Überleben in der Corona-Krise hoffentlich etwas erleichtern.

Inhalt

... aus der LAKS
... aus der Politik
... aus den Zentren
... aus der Rechtsprechung
... aus Nah und Fern

... aus der LAKS

Siegfried Dittler ist neuer Geschäftsführer der LAKS Baden-Württemberg

Seit dem 1. April ist Siegfried Dittler neuer Mitarbeiter der LAKS-Geschäftsstelle. Am 1.7. wird er die Nachfolge von Ilona Trimborn-Bruns als Geschäftsführer der LAKS Baden-Württemberg antreten. Als ehemaliger Geschäftsführer des E-Werks in Freiburg, der Alten Feuerwache in Mannheim und dem Waschhaus in Potsdam hat er bereits umfangreiche Erfahrungen in Kulturzentren gesammelt.     mehr...

Zur aktuellen Lage der Soziokulturellen Zentren

Die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise bringen die Soziokulturellen Zentren und Initiativen in eine dramatische Situation und in existenzielle Bedrohung. Und gerade wenn im Zuge der Bewältigung der Krise gesellschaftliche Probleme und Angelegenheiten bearbeitet und neu geordnet werden können, werden die Soziokulturellen Zentren als Dritte Orte der Kommunikation dringend gebraucht. Die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren fordert deshalb ein Rettungspaket zur Unterstützung der Soziokultur.     mehr...

LAND INTAKT – Soforthilfeprogramm Kulturzentren

Das Projekt „LAND INTAKT – Soforthilfe­programm Kulturzentren“ der Bundes­vereinigung Soziokultureller Zentren e.V. richtet sich an Sozio­kulturelle Zentren, Kultur­häuser sowie Kultur- und Bürger­zentren in ländlichen Räumen mit bis zu 20.000 Einwohner. Diese Einrichtungen können Mittel beantragen, um Modernisierungs­maßnahmen und programm­begleitende Investitionen durchzuführen.     mehr...

Kleinkunstpreis Baden-Württemberg: Verleihung 2020 wird verschoben – Ehrenpreis für Thomas Reis

Die ursprünglich für den 28. April geplante festliche Verleihung des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg 2020 wird aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auf einen noch unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Alle Preisgelder wurden – im Einvernehmen mit der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg – bereits vorab an die Gewinnerinnen und Gewinner ausbezahlt.     mehr...

Nach oben

... aus der Politik

Kulturpolitik muss nachhaltig wirken –
10 Punkte für eine Kulturpolitik nach der Corona-Pandemie

In ihren "10 Punkten für eine Kulturpolitik nach der Corona-Pandemie" setzt sich die Kulturpolitische Gesellschaft dafür ein, dass durch die Corona-Krise und die zu erwartenden finanziellen Folgen die vielfältige Kulturlandschaft keinen Schaden nimmt und sich als Element des gesellschaftlichen Diskurses weiterentwickeln kann.     mehr...

Inter-Aktion: Ad-hoc-Förderprogramm für Einrichtungen der Soziokultur und Kulturarbeit

Der Fonds Soziokultur e.V. stellt sich der Corona-Krise mit einem Ad-hoc-Programm. „Inter-Aktion“ will insbesondere Orte der Kultur- und Medienarbeit, Soziokulturelle Zentren, Jugendkunstschulen und Einrichtungen der Kulturellen Bildung in freier Trägerschaft ansprechen, die Konzepte und Prototypen von Angeboten in besonderen Zeiten entwickeln und testen möchten. Gerade diese Einrichtungen stecken wegen der Corona-Krise in großen Schwierigkeiten.     mehr...

Corona vs. Kultur: Neue Ausgabe von Politik & Kultur erschienen

Wie kleinteilig, wie differenziert und auch wie extrem verletzlich der Kultur- und Medienbereich ist, zeigt sich in der Corona-Pandemie überdeutlich. Viele Kultur- und Medienschaffende sehen sich in ihrer Existenz bedroht. Wie kann es nun weitergehen? Was kann getan werden? In der aktuellen Ausgabe 4/2020 von Politik & Kultur, der Zeitung des Deutschen Kulturrates, kommen auf über 20 Seiten mehr als 40 Autorinnen und Autoren zu Wort. Sie alle zeichnen ein Bild der aktuellen Lage in ihrem spezifischen Teil des Kultur- und Medienbereiches, auch die Situation in der Soziokultur wird beleuchtet.     mehr...

Kultur als gesellschaftlicher Kitt

Wie kann sich die Kulturpolitik gegen rechtspopulistische Angriffe verteidigen? Und welche besonderen Herausforderungen gibt es im Osten Deutschlands? Mit diesen und weiteren Fragen befasste sich das 65. Kolloquium „Kulturpolitik und Rechtspopulismus“, das vom 21.-23. Februar in Loccum stattfand.     mehr...

Nach oben

... aus den Zentren

Kultur in Zeiten von Corona: Streaming-Konzerte, Online-Märchenstunde und digitale Ausstellungen

Unsere Mitglieder lassen sich vom Veranstaltungsverbot nicht unterkriegen und suchen nach kreativen Wegen und Möglichkeiten, Soziokultur auch online weiterleben zu lassen. Auch wenn dies die Live-Kultur, die wir alle so schrecklich vermissen, nicht ersetzen kann, spendet es ein klein wenig Trost. Die Angebote sind meist kostenlos, jedoch auf Spenden angewiesen, um die Existenz der Häuser, Künstler*innen und anhängenden Gewerbetreibenden zu retten.     mehr...

Tempel Karlsruhe: Open Call für die Lange Nacht der kurzen Stücke 2020

Die Tanzszene in Karlsruhe und aus der Region stellt sich an zwei Abenden bei der Langen Nacht der kurzen Stücke im Rahmen des jährlichen Tanzfestivals „Tanz Karlsruhe“ vor. Gesucht werden Stücke mit Schwerpunkt Moderner, Zeitgenössischer Tanz und Tanztheater, mit einer maximalen Länge von 10 min. Von Choreograph*innen oder Tännzer*innen aus Karlsruhe oder aus der Region.     mehr...

Nach oben

... aus der Rechtsprechung

Verübergehende Änderung des Vereinsrecht

Das „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ bringt Erleichterungen für Stiftungen und Vereine, damit diese auch ohne physische Versammlungen handlungsfähig bleiben können, so sind beispielsweise ditigale Mitgliederversammlungen erlaubt und beschlussfähig.     mehr...

Änderungen des Gemeinnützigkeitsrechts in Corona-Zeiten

Verluste im steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb dürfen mit Mitteln des ideellen Bereichs, Gewinnen aus Zweckbetrieben oder Erträgen aus der Vermögensverwaltung ausgeglichen werden. Verluste aus der Vermögensverwaltung ebenso (und auch aus Gewinnen des Wirtschaftsbetriebs). Die Verluste müssen nachweislich aufgrund der Auswirkungen der Corona-Krise bis zum 31. Dezember 2020 entstanden sein.     mehr...

Aufstockung des Kurzarbeitergeldes in gemeinnützigen Organisationen

Stocken Organisationen, die nach § 5 Absatz 1 Nummer 9 KStG steuerbegünstigt sind, ihren eigenen Beschäftigten, die sich in Kurzarbeit befinden, das Kurzarbeitergeld aus eigenen Mitteln bis zu einer Höhe von insgesamt 80 % des bisherigen Entgelts auf, werden weder die Mittelverwendung für satzungsmäßige Zwecke noch die Marküblichkeit und die Angemessenheit der Aufstockung geprüft, wenn die Aufstockung einheitlich für alle Arbeitnehmer erfolgt.     mehr...

Auswirkungen der Corona-Krise auf die Vertragsgestaltung

Rechtsanwalt Volker Löhr hat zu den rechtlichen Auswirkungen der "Corona-Krise" auf Veranstaltungsverträge und Mietverträge eine Zusammenfassung ausgearbeitet. Zudem hat er mit seinem Team Mustervorlagen für Vertragsbausteine und -klauseln, die angesichts der aktuellen Corona-Krise sinnvoll erscheinen, erarbeitet, die von Soziokulturellen Zentren zum ermäßigten Preis erworben werden können.     mehr...

Nach oben

... aus Nah und Fern

Ausschreibung "6 Tage frei – Festival der freien Darstellenden Künste"

Für seine nächste Ausgabe im April 2021 versammelt 6 TAGE FREI künstlerische Strategien, die Zusammenleben und -arbeiten überdenken und anders imaginieren. Gerade sind die darstellenden Künste stillgelegt, ihre Prozesse unterbrochen und viele Künstler*innen existenziell verunsichert.     mehr...

ChanceTanz – vorläufige Aufhebung der Antragsfrist

Aufgrund der derzeitigen Situation haben die Verantwortlichen entschieden, die Antragsfrist zum 31.03.2020 aufzuheben, und vorläufig eine durchgehende Antragstellung zu ermöglichen. Sie reagieren damit auf die durch die Corona-Pandemie bedingten Schließungen vieler Einrichtungen und die derzeitige Planungsunsicherheit. Konkret bedeutet dies, dass Anträge auf Förderung eines ChanceTanz-Projektes auch nach dem 31.03.2020 eingereicht werden können.     mehr...

Wettbewerb „Gebaute Orte für Demokratie und Teilhabe“ der Wüstenrot Stiftung

Mithilfe des Wettbewerbs sollen gebaute und im Alltag erlebbare Orte für Demokratie und Teilhabe entdeckt und gewürdigt werden. Etabliert oder neu, groß oder klein, in alten Gemäuern oder ganz neu gebaut – gesucht werden Gebäude, Plätze und Orte, die Haltung und Werte in einer demokratischen Gesellschaft zum Ausdruck bringen und Räume für demokratische Diskurse verfügbar machen.     mehr...

Dossier: Digitalisierung in Kunst und Kultur

Wie verändern neue Technologien und digitale Innovationen die Arbeit von Kulturschaffenden und Kultureinrichtungen? Welche Rolle spielen Apps, Augmented Reality und digitale Archive für Besucher*innen und Kulturinteressierte? Welche Potenziale bietet die Digitalisierung darüberhinaus für die kulturelle Bildung und die diskriminierungsfreie Teilhabe an Kulturangeboten? Diese Fragen will das Online-Dossier des Kompetenzverbund Kulturelle Integration und Wissenstransfer (KIWiT) beleuchten.     mehr...

Migrantenorganisationen stärken und vernetzen: Bewerbungsfrist bis 30. April verlängert

Das Landesprogramm Migrantenorganisationen stärken und vernetzen soll Migrantenorganisationen und deren Arbeit und Engagement sichtbar machen und deren Verankerung in und Vernetzung mit kommunalen Strukturen vor Ort fördern. Kommunen und Migrantenorganisationen haben die Möglichkeit, in den Jahren 2020 und 2021 Veranstaltungen und Maßnahmen zu konzipieren und durchzuführen, die auf die Stärkung und Vernetzung von Migrantenorganisationen oder Initiativen in der Kommune abzielen. Das Ziel des Programms ist, dass entsprechende Maßnahmen selbständig von den Akteur*innen vor Ort weitergeführt werden können.     mehr...

Nach oben

Mit freundlichen Grüßen

Ilona Trimborn-Bruns, Siegfried Dittler                            Christine Steiner
LAKS-Geschäftsführung                                               Assistenz

 
 
 
LAKS Baden-Württemberg e.V.
Alter Schlachthof 11
D-76131 Karlsruhe

Tel.: +49 (0) 721 / 47 04 19 09
Tel.: +49 (0) 721 / 47 04 19 10
Fax: +49 (0) 721 / 47 04 19 11
E-Mail: soziokultur(at)laks-bw.de

Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 10.00 - 15.00 Uhr


Profil ändern oder Newsletter abbestellen: Hier klicken

.